Gruselnachtgeschichten

übers Leben, Lieben und Leiden

Liegestütz mit Penis

Ich schrob ja bereits über diverse bizarre Sichtungen auf dem Kiez (Auf dem Kiez ist immer was los), aber manche Situationen sind einfach so grotesk, dass sie eine eigene kleine Geschichtenerzählung brauchen.

Ich war mal wieder auf dem Weg zur Post, da der Paketbote es irgendwie nie schafft mich anzutreffen. Ich bin entweder gerade aus der Tür, wenn ich in der Sendungsverfolgung sehe, dass er gerade da war, oder ich bin da, der Paketbote sieht das aber anders und so steckt doch ein Paketabholschein im Briefkasten.Obwohl, das wäre zu einfach. Der Abholschein wird mir mit der Post zugestellt, und so kommt es nicht selten vor, dass meine Sendung schon wieder an den Sender zurückging, weil die Post von 3 Straßen weiter ganze 10 Tage braucht um mir den Schein zuzustellen, aber das ist eine ganz andere Geschichte. Kommen wir zu der Kuriosität, die ich auf dem Weg zum Abholen beiwohnte.

Ich schlenderte durch den überraschend sonnigen Kiez, machte einen Schlenker an meinem Lieblingssüßkramladen vorbei,um zu gucken ob sie endlich meine heißgeliebten Salzkaramell Cake Pops aufgestockt hatten (hatten sie natürlich nicht, hmpf) und machte mich auf den Weg Richtung Reeperbahn. In einer Seitenstraße erblickte ich einen alten Opel Corsa, dessen Beifahrertür offen stand. Über der Tür hing eine alte ausgebeulte Lederjacke, auf dem Beifahrersitz lag ein hellblaues zusammen geknülltes Hemd und im Fußraum eine Hose. Ich blickte zu Boden und wäre vor Lachen fast umgefallen, denn dort hing ein splitternackter Mittfünfziger, der Liegestütze machte. Er war trotz seiner Körperfülle recht fit und so gingen die Wiederholungen Leibesübungen schnell in die Höhe. Warum er allerdings beim Zubodengehen immer wieder »Hurra!« bölkte erschloss sich mir erst, als ich ein Stück weiterging und sah, dass er diesen Ausspruch der Freude immer wieder wiederholte, wenn sein schlaffer Penis den Boden berührte. Ich beobachtete ihn noch ein bisschen, halb grunzend vor Lachen und mich fragend, was der gute Herr denn eingeschmissen hatte, um am helligten Tag, splitternackt in einer Seitenstraße der Reeperbahn neben seinem offenen Auto Liegestütze zu machen. Es blieben noch ein paar mehr Leute stehen, zückten die Smartphones um diese skurrile Situation auf Foto festzuhalten, lachten, gnickerten und tuschelten.

Ich ging weiter, um mein heißgeliebtes Paket abzuholen und sah aus dem Augenwinkel noch, wie ein Polizeiwagen in die Liegestützstraße einbog um den Herren wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses festzunehmen. Kein Humor die Leute…

Keine Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>